tRS 03 “Zurück in die Zukunft”

Die dritte Episode Random Show ist da, voll gepackt mit Geschichten rund ums Camp und die Odyssee um ein weißes MacBook.
Wir springen random einfach mal auf eine Sendezeit von etwas weniger als 2h 30min. Das zeigt eindeutig das wir niemals irgendwohin abgeschweift sind, sondern immer direkt beim Thema waren ;-) .
Irgendwie knackt es in den letzten 30min, warum weiß ich nicht genau – Falls jemand helfen kann, immer raus mit der Sprache. Allerdings ist es hoffentlich auf ein erträgliches Maß reduziert. Wir experimentieren noch mit dem Setup (Dieses Mal 3 Mikros) und sparen gerade auf ordentliche Headsets mit entsprechend guten Mikrophonen. Wenn ihr es nicht mehr aushaltet und/oder uns helfen wollt gibt’s hier auch jetzt auch Flattr.

Gundam Opening Narration, Futurama Remix, Macbookprobleme (WD Scorpio*), Chaos Communication Camp 2011 ( r0ket-Badge, Cubesat, Copenhagen Suborbitals,  Part Time Scientists, Google Lunar X Prize, Openleaks, Inside WikiLeaks: Meine Zeit bei der gefährlichsten Website der Welt*, Mails von Hackern & der Simovative Hack, r0ket-Wiki, todsichere Passwortsysteme, xkcd Password Strengh, TV-B-gone, Sushiworkshop, Nick Farr, @baconzombie, Joe, NetzneutralitätMetal Slug, ALL YOUR BASE ARE BELONG TO US Video 1 & Video 2, SpieltheorieAssassins, BadgeAssassins,  Mobile Scotland Yard, Jeopardy, NSFW 33 live vom Camp, HackerSpace Diplomatic PassportBill & Teds verrückte Reise durch die Zeit, Leipzig API ), Vorschau auf die nächste Episode, Nyan Cat Camp Version
Fast alle Vorträge des Camps als Video gibt’s hier oder schaut euch den Fahrplan an.

*Affiliatelink

Qualität und tRS02

Eigentlich war es ja geplant die Qualität der Podcasts immer weiter zu steigern, denn es gibt noch sehr viel Luft nach oben, was Equipment, Aufnahme und Nachbearbeitung betrifft.

Allerdings ist gerade the Random Show als Spielplatz für neues gedacht, also darf die Qualität der einzelnen Episoden theoretisch auch schwanken.
Bei Episode 2 haben wir mit neuen Mikroständern experimentiert, die waren zwar DIY, aber immerhin musste man die Mikros nicht direkt in Händen halten – Was viel Zeit beim Nachbearbeiten gespart hat, da man die Unschönen Geräusche die Hände beim aufnehmen erzeugen nicht herauszufiltern hatte.
Allerdings zeigt sich auch, dass wir eine gewisse Entfernung des Mikros nicht überschreiten dürfen. Die standen zwar direkt vor uns, aber scheinbar sind 35-40cm etwas zu viel und es kam zu unerwünschtem Rauschen, für meinen Geschmack zu viel Rauschen.

Allgemein sind aber die Mikros der erste Teil des Equipments der ausgetauscht werden sollte. Bisher verwenden wir 2 Mono-Mikros mit 3,5mm Klinke, die wirklich nicht die besten sind (aber eben verfügbar waren).

Nun ja, bald gibts hier Flattr damit ihr uns dabei helfen könnt die Qualität weiter zu verbesser.